Mag. Manfred Keck

 

weitere, häufig gestellte Fragen:

wie lange dauert eine Psychotherapie, wie läuft sie ab?

So unterschiedlich wie die Menschen und deren Schwierigkeiten sind auch die Längen der Psychotherapien. Manchen KlientInnen genügen 5-10 Stunden als Impuls, um einen neuen Weg zu gehen, problematisches Gelände hinter sich zu lassen und neue Wege dauerhaft zu begehen. Andere Klient*innen tragen an sehr schweren „Rucksäcken“ und müssen daher entsprechend langsam und lange gehen, um sich nicht zu überfordern. Der Durchschnittt liegt etwa bei 30-50 Stunden

Was ist dabei die Arbeit des Therapeuten?

Sehr treffend ist der Vergleich mit einem Bergführer: Die Klient*innen bestimmen, wohin gegangen werden soll. Der Therapeut kennt diese Gegend und die entsprechenden Wege sehr gut und ist belastbar. Er hilft auf dem Weg erholsame Rastplätze zu finden, gesicherte Wege zu benutzen und gibt Unterstützung in kritischen Situationen. Den Weg geht jede/r KlientIn selbst – was dazu führt, dass er/sie sich nachher gestärkt und ermutigt wieder verabschieden kann.

Typischer Therapieverlauf:

Orientierung und Rückschau: – Was sind die Probleme genau? – Was sind die Ursachen? – Wo liegen die Ressourcen

Parallele Arbeit an Problemen des Alltags und dem Unbewußten

Festigung und Umsetzung von neuen Erkenntnissen und Erfahrungen

Kann es auch zu einer Verschlechterung kommen?

Manche Klienten haben Phasen in der Therapie, in denen sich ihr Zustand einige Zeit deutlich verschlechtert. Das Erinnern/Wiederholen und Durcharbeiten von verdrängten traumatischen Erfahrungen ist schmerzhaft aber letztlich hilfreich und heilsam.

Nach 25 Jahren Erfahrung erinnere ich mich an ganz wenige Klient*innen, denen es nach unserer Arbeit schlechter gegangen ist als vorher. Weil ich mit vielen schwer belasteten Menschen gearbeitet habe, waren manche dabei, denen diese Arbeit nicht geholfen hat, bzw., die nach kurzer Zeit abgebrochen haben. Häufig hatten diese Menschen sehr hohe Erwartungen, die kein Therapeut erfüllen kann. Ein Psychotherapeut ist kein Wunderheiler.

Wann ist Psychotherapie sinnvoll?

wen Sie in einer akuten Krisensituation sind,

wenn Sie Ihr Leben verändern möchten,

wenn Sie durch störende Symptome beeinträchtigt sind,

wenn Sie an Depressionen oder Ängsten leiden,

wenn Sie eine Trennung verarbeiten wollen,

wenn Sie sich selber besser kennenlernen wollen,

wenn Sie Ihre Paarbeziehung verbessern möchten,…


Sollte mindestens einer dieser Punkte auf sie zutreffen, könnte es sinnvoll sein, einen Termin zu vereinbaren…

Sie sollten besser nicht zu mir kommen wenn...

… Gefühle für Sie unwichtig und uninteressant sind,

… Sie ihr Leben keinesfalls verändern wollen, sondern nur jemand Ihre störenden Symptome entfernen soll,

…eine gute Therapie nicht mehr als 2-3 Stunden dauern darf,

…nur Ihr Partner oder die Eltern wollen, dass Sie zu mir kommen,

… Sie Medikamente gegen Ihre Probleme haben wollen,

…. Sie Wunder von mir erwarten.

Sollten diese Punkte nicht auf Sie zutreffen, könnte es hilfreich sein, einen Termin zu vereinbaren…

Kontakt:

 

Ich freue mich über Ihre Fragen & Nachrichten!

9 + 7 =